nach
oben

Kontakt aufnehmen!
+49 (0)7263 409330

Baufinanzierung

Was es zu beachten gilt

Behalten Sie mit einem Finanzierungsplan alle Kosten im Blick

Behalten Sie mit einem Finanzierungsplan alle Kosten im Blick

Was beinhaltet der Finanzierungsplan:

  • Gesamtkosten - Baukosten, Nebenkosten beim Bau wie Grunderwerbssteuer und Ausgaben für die Freimachung des Grundstücks
  • Eigenmittel - dies ist Ihr vorhandenes und einsetzbares Eigenkapital
  • Fremdmittel - die Fremdmittel errechnen sich aus der Differenz von Gesamtkosten und Eigenmitteln

Sind die Gesamtkosten und die benötigten Fremdmittel genau berechnet, erfolgt die Kalkulation der Monatsraten bis zum Ende der Sollzinsbildung. Anhand des Finanzierungsplans können Sie ermitteln, wie hoch die Restschuld zum Ende der ersten Zinsphase ist und welche Summe Sie über eine Anschlussfinanzierung abdecken müssen.

Eigene Prioritäten & monatliche Liquidität berücksichtigen

Eigene Prioritäten & monatliche Liquidität berücksichtigen

Um sich nicht selbst zu überfordern, muss bei der Erstellung Ihres Finanzierungsplans auf Ihre finanzielle Belastbarkeit und Ihre Bedürfnisse eingegangen werden. Stellen Sie sich folgende Fragen:

  • Legen Sie Wert auf eine schnelle Abzahlung des Kredits oder eher auf eine geringe monatliche Belastung?
  • Legen Sie großen Wert auf finanzielle Flexibilität?
  • Welchen Stellenwert nimmt eine endgültige Begrenzung der Gesamtkosten für Sie ein? (Je schneller Sie abzahlen können, umso genauer können Sie die Gesamtkosten kalkulieren, da die Anschlussfinanzierung eventuell wegfallen kann und unsichere Zinsraten nicht mit eingeplant werden müssen.)

Haben Sie diese Fragen für sich beantwortet, erstellen Sie gemeinsam mit Beratern einen Finanzierungsplan, der Ihre Prioritäten abdeckt und die Ziele bei der Baufinanzierung festlegt.

Welchen Eigenkapital-Anteil sollten Sie mitbringen

Welchen Eigenkapital-Anteil sollten Sie mitbringen

Je mehr Eigenkapital Sie in den Hausbau stecken können, umso geringer fallen Ihre Kreditraten aus. Gleichzeitig schaffen Sie sich einen Sicherheitspuffer für die kommenden Jahre. Grundsätzlich sollte der Eigenkapitalanteil zwischen 20% und 30% der Gesamtkosten inklusive Nebenkosten betragen. Diese Spanne fordern auch die meisten Banken als Sicherheit für Baukredite, da diese meist über die 100.000 € hinaus gehen.

 

Sollten Sie im schlimmsten Fall - aus welchen Gründen auch immer - Ihr Haus wieder verkaufen müssen, wird mit einem hohen Eigenkapitalanteil auch das Risiko gesenkt, den Kredit aus dem Verkaufserlös nicht tilgen zu können.

Nicht nur das Eigenkapital zählt - die monatlichen Raten

Nicht nur das Eigenkapital zählt - die monatlichen Raten

Neben dem Eigenkapital ist auch die langfristige monatliche Kredit-Tilgungslast in die Baufinanzierung maßgeblich mit einzuberechnen. Bei einer von Ihnen selbst bewohnten Immobilie sollten Ihre Aufwendungen für das Wohnen insgesamt (also neben dem Kredit auch die Nebenkosten und der Unterhalt des Hauses) nicht über 40% Ihres Einkommens liegen. Pro Quadratmeter Wohnfläche rechnet man mit 3 € als Faustformel für die Nebenkosten und Unterhalt.

 

Bei einem 100 qm großen Haus wären das also 300 € für den Unterhalt inklusive Nebenkosten, die neben der Abzahlung des Kredits zu berücksichtigen sind. Wie hoch Ihre monatliche Tilgungsrate sein kann berechnet sich also aus Ihrem Einkommen und den zu berücksichtigenden Nebenkosten, die in Summe mit der Tilgungsrate die 40% Ihres Einkommens nicht übersteigen sollten.

 

Hierbei sollten Sie berücksichtigen, dass sich Lebensumstände ändern können. So fällt häufig das zweite Gehalt des Ehepartners für eine Weile aus, wenn Kinder ins Haus kommen und ein Elternteil seinen Job vorübergehend oder dauerhaft aufgibt.

Welche Förderungen gibt es?

Welche Förderungen gibt es?

Es gibt vielfältige Möglichkeiten über regionale Förderprogramme finanzielle Förderung zu erhalten. Im Rahmen der Wohnungsbauförderung fördern Länder, Bund sowie kommunale und kirchliche Träger die Modernisierung ebenso wie den Kauf oder den Bau privaten Wohneigentums.

 

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

 

Die wichtigste Förderung im Zusammenhang speziell mit unseren Häusern, die im Hinblick auf Umweltfreundlichkeit und Energieeffizienz erstellt werden, ist die KfW Förderbank. Die KfW fördert den Bau und Erwerb von Wohneigentum generell und unterstützt im Speziellen energieeffiziente und umweltfreundliche Bauprojekte, welche nach Ihren Standards modernisiert oder erbaut werden. Für solche Bauprojekte stellt die KfW zinsgünstige Kredite und auch Investitionszuschüsse zur Verfügung. Grundsätzlich werden diese KfW-Darlehen aber nicht von allen Kreditinstituten vermittelt. Wir arbeiten hier eng mit der Sparkasse zusammen, um für Sie die bestmögliche Förderung zu erzielen.

Baufinanzierung in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Kraichgau

Baufinanzierung in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Kraichgau

Um Ihnen die bestmögliche Baufinanzierung zu ermöglichen, arbeiten wir eng mit der Sparkasse Kraichgau zusammen.

 

Informieren Sie sich auch gerne direkt bei der Sparkasse Kraichgau unter www.sparkasse-kraichgau.de/baufinanzierung